Warum Werbepausen gesund sind

Fernsehen ist des Deutschen liebste Beschäftigung, um den Abend nach einem anstrengenden Tag im Büro gemütlich ausklingen zu lassen. Spätestens nach der Lektüre meines Buches erscheint einem das wohl aber unter einem anderen Licht und hier und da macht sich sicherlich das schlechte Gewissen breit. Auf der anderen Seite fällt es schwer, jahrelange Gewohnheiten einfach über Bord zu werden. Dabei können schon kleine Veränderungen viel bewirken und sind leicht umzusetzen. Ein gutes Beispiel dafür gebe ich euch in diesem Blogbeitrag.

Werbepausen-Studie

Dazu werfen wir einen Blick auf eine ziemlich interessante Studie aus dem Jahr 2012. In dieser haben amerikanische Wissenschaftler das Potential von Werbepausen als Bewegungspause untersucht. Dabei hatten sie zwei Versuchsgruppen: Die Werbepausen-Gruppe sollte während jeder Werbeunterbrechung zügig auf der Stelle treten oder durch den Raum gehen. Die andere Gruppe, sollte am Tag generell  mindestens 30 Minuten gehen. Beide Gruppen wurden über einen Zeitraum von 6 Monaten begleitet, wobei am Anfang, nach 3 Monaten und nach 6 Monaten jeweils Messdaten zum Bewegungsverhalten sowie Gewicht und Körperzusammensetzung gesammelt wurden.

In beiden Gruppen konnten die Studienteilnehmer ihre täglichen Schrittzahlen um 3.000 Schritte steigern, reduzierten am Ende ihre Fernsehzeit um eine Stunde pro Tag und verloren über die Zeit an Körperfett und Bauchumfang. Das erstaunliche dabei war, dass es keine bedeutsamen Unterschiede zwischen den Gruppen gab.

Werbepausen – Bewegung statt Frust

Lästige Werbepausen, die wir täglich minutenlang genervt schauen, können also genutzt werden, um das eigene Schrittekonto ganz im Nebenbei zu füllen und ein wenig am Körpergewicht zu arbeiten. Besonders entscheidend: Das Ganze scheint genauso effektiv zu sein, wie gezieltes Laufen für eine halbe Stunde pro Tag. Und man muss nicht einmal auf das gewohnte Fernsehen am Abend verzichten.

Die Studienteilnehmer beider Gruppen fanden das jeweilige Programm gut in den Alltag integrierbar und waren sehr motiviert, dieses auch in Zukunft beizubehalten. Während die Lauf-Gruppe schlechtes Wetter und den Mangel an schönen Gehstrecken als Hindernisse nannte, war die Werbepausen-Gruppe mehr als überrascht, wie viele Schritte sie tatsächlich jeden Tag nur durch das Gehen während der Werbeunterbrechungen erreichten.

Es braucht tatsächlich nicht viel Aufwand, um mehr Bewegung in den Alltag zu bringen und damit einen bedeutenden Beitrag für die eigene Gesundheit zu leisten. Man muss lediglich ein wenig kreativ werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.