Bewegt durch die Vorweihnachtszeit

Die dunkle Jahreszeit ist da und die heimische Gemütlichkeit des Sofas hat uns scheinbar fest im Griff. Kein Wunder, denn egal ob man morgens zur Arbeit geht oder am Nachmittag in den Feierabend: Es ist dunkel und kalt. Schon der erste Schritt am frühen Morgen aus dem kuschlig warmen Bett ins kalte Badezimmer kostet echte Überwindung. Mit dem Fahrrad durch das nasskalte Herbstwetter? Undenkbar! Ein paar Tipps, wie ihr auch jetzt noch in Bewegung bleibt, gibt es in diesem Blogbeitrag.

Wie uns der Schweinehund doppelt in die Pfanne haut

Herbst und Winter sind geradezu prädestiniert, um sich mit einem guten Film oder Buch auf’s Sofa zu kuscheln und sich möglichst wenig zu bewegen. Denn dazu müsste man meist ja raus in die Kälte und bei der Dunkelheit ist es zuhause eh viel gemütlicher. Doch es kommt noch schlimmer: Gerade in der Vorweihnachtszeit lauern süße Verlockungen wie Plätzchen, gebrannte Mandeln oder Kräppelchen an jeder Ecke und setzen der heimischen Gemütlichkeit das Sahnehäubchen auf.

Doch damit setzen wir uns einer gleich doppelten gesundheitlichen Gefahr aus und erhöhen das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Denn sowohl eine zu kalorien-, fett- und zuckerhaltige Ernährung als auch ein sitzender Lebensstil mit zu wenig Bewegung fördern Ablagerungen an den Gefäßwänden, Probleme bei der Blutzuckerregulation und die schlechte Verarbeitung von Blutfetten. Sprich: Wir essen mehr und ungesünder und bewegen uns noch weniger als eh schon.

Bewegung ist die halbe Miete

Auf das leckere Essen möchte man in der Weihnachtszeit natürlich nur ungern verzichten. Da geht es mir nicht anders. Ich kann es immer kaum erwarten, die ersten Plätzchen in den Ofen zu schieben und Lebkuchen zum Kaffee zu genießen. Wie bei allem ist natürlich auch hier ein gesundes Maß der Spagat zwischen Genuss und Gesundheit. Dass ein Spagat nicht leicht ist, daran besteht wohl kein Zweifel.

Mit Bewegung können wir unseren Teil leisten, um trotz Leckereien gesundheitlich am Ball zu bleiben. Gerade wenn es um Erkrankungen wie Diabetes geht, ist das Zusammenspiel aus ungesunder Ernährung und zu wenig Bewegung kritisch.

Welche Rolle Bewegung allein spielen könnte, darauf deuten Studien hin. So fanden amerikanische Wissenschaftler beispielsweise, dass die Insulinsensitivität an einem sitzenden Tag um etwa 18% geringer ist als an einem aktiven Tag. Das bedeutet, dass der Zucker im Blut an aktiven Tagen deutlich besser in die Körperzellen gelangt als an einem inaktiven Tag; unabhängig davon, was wir essen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen auch australische Forscher: Regelmäßige Bewegungspausen verringerten den Blutzuckerspiegel um rund 30%. Damit reduziert sich auf lange Sicht das Risiko für Diabetes. Heißt also: Nach jedem Happen hoch die Hacken!

So bringst du Bewegung in die Vorweihnachtszeit

Durch regelmäßige Bewegung können wir unser schlechtes Gewissen in der Vorweihnachtszeit wegen all der unwiderstehlichen Leckereien also zumindest ein wenig beruhigen. Daher kommen hier meine Top 3 Tipps, wie sich beides verbinden lässt 😉

1. Plätzchen selbst backen

Klar, am einfachsten ist es, in den nächsten Supermarkt zu gehen, Spekulatius, Lebkuchen und Co. in den Korb zu laden und diese gemütlich vor der Couch in sich reinzumümmeln. Viel besser wäre es jedoch, Plätzchen und Lebkuchen einfach selbst zu backen. Da  wird geknetet, ausgerollt, ausgestochen und verziert. Schon bevor der erste Leckerbissen fertig ist habt ihr 2 Stunden in Bewegung verbracht, Kalorien verbraucht und euren Kreislauf in Schwung gebracht – deutlich mehr übrigens als mit fertigen Keksen auf dem Sofa. Mit passender Weihnachtsmusik und Familie und Freunden macht das auch noch richtig Spaß.

2. Weihnachtsshopping in der Stadt

In Zeiten, in denen der Onlinemarkt so groß ist wie nie, scheint dieser Tipp Gold wert. Warum Weihnachtsgeschenke nicht einfach mal ganz altmodisch in der Stadt kaufen? Beim Stöbern in den Läden bekommt man auch vorher schon tolle Geschenkideen, kann die potentiellen Präsente ganz genau unter die Lupe nehmen und kommt dabei gut in Bewegung. Als Belohnung geht es dann direkt zum dritten Tipp 🙂

3. Über den Weihnachtsmarkt bummeln

Weihnachten ohne Weihnachtsmärkte? Undenkbar! Die schön beleuchteten Hüttchen zusammen mit der eisigen Kälte stimmen auf Weihnachten ein. Anstatt den Glühwein sitzend am heimischen Tisch zu schlürfen, ist das draußen im Menschengewirr doch um einiges stimmungsvoller. Beim weiteren Bummeln lässt sich auf vielen Märkten tolles Handwerk bewundern und ganz nebenbei das Schrittekonto füllen.

 

Ihr habt noch mehr tolle Tipps für die Vorweihnachtszeit? Dann immer her damit 😉

 

 

Erwähnte Studien

Dunstan, D.W., Kingwell, B.A., Larsen, R., Healy, G.N., Cerin, E., Hamilton, M.T., Shaw, J.E., Bertovic, D.A., Zimmet, P.Z., Salmon, J., & Owen, N. (2012). Breaking up prolonged sitting reduces postprandial glucose and insulin response. Diabetes Care, 35, 976-983.

Stephens, B.R., Granados, K., Zderic, T.W., Hamilton, M.T., Braun, B. (2011). Effects of 1 day of inactivity on insulin action in healthy men and women: interaction with energy intake. Metabolism, 60, 941-949.

3 comments on “Bewegt durch die Vorweihnachtszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.